Selbstverteidigung für Kinder

Eltern sind oftmals davon überzeugt dass ihre Kinder am besten in Gruppensportarten wie Handball oder Fußball ihre Teamfähigkeit verbessern können, und somit gleichzeitig besser mit Gleichaltrigen zurechtkommen würden. Dabei wird aber meist der Faktor übersehen, dass Kinder oft in großen Gruppen auf sich allein gestellt sind, und nicht die Betreuung bekommen, die sie in ihrem Alter benötigen würden.

Unser Konzept „Selbstverteidigung für Kinder“ hingegen legt Wert auf eine altersgerechte Vermittlung von unterschiedlichen Fertigkeiten. Viele Menschen haben eine völlig falsche Auffassung was Kampfsport bzw. Kampfkunst angeht, da sie sie nie anders kennen gelernt haben als in überzogenen, und aggressiv gestalteten Filmen. Die moderne Kampfkunst legt den Fokus jedoch auf werteorientierten, individuell auf die Person zugeschnittenen, Unterricht.

Nutzen von Selbstverteidigung für Kinder

Vor allem Kinder, ob im Vorschulalter oder Schulkinder, können einen positiven Nutzen aus der Kampfkunst ziehen, so lange sich die Eltern an den richtigen Anbieter wenden. Anders als in Vereinen wird in unserer Schule aktiv Wertevermittlung und Charakterschulung betrieben, um bereits den Kleinsten den Start ins Leben zu vereinfachen. Als Kampfkunstlehrer sehen wir es als eine Chance an, das Leben von anderen Menschen in eine positive und erfolgreiche Richtung zu lenken. Die Entwicklung von (Vorschul-)Kindern ist uns besonders wichtig, denn nur aus friedvollen Kindern können friedvolle Erwachsene werden. Es besonders wichtig dass Kinder die eigene Selbstsicherheit wahrzunehmen lernen, da es in der Schule mit anderen Kinder schnell zu Reibereien kommen kann. Ob Aussehen oder „unnormale“ Verhaltensweisen, es können kleine Gründe sein weshalb Kinder in der Schule Mobbing ausgesetzt sein können. Da ist Selbstverteidigung für Kinder eine gute Anlaufstelle.

Um diese Szenarien zu vermeiden bieten wir im Zusammenspiel mit Kampfkunst eine wertvolle Vermittlung von Lebenskompetenzen wie Respekt, Höflichkeit und Rücksichtnahme an. Damit Kinder weder zum Täter noch zum Opfer, sondern zu hilfsbereiten Personen werden, ist es wichtig früh mit eben dieser Wertevermittlung zu beginnen. Die Eltern werden bei uns in diesen Entwicklungsprozess mit eingebunden, und können uns natürlich auch jederzeit Fragen bezüglich der Entwicklung ihres eigenen Kindes stellen.

Mit diesen unterschiedlichen und reichhaltigen Faktoren wollen wir eine gehobene Alternative zu anderen Angeboten darstellen, denn bei uns steht nicht nur der Sport, sondern auch der Mensch im Vordergrund. Suchen Sie die richtige Kampfkunstschule für Kinder und Erwachsene nicht nach dem günstigsten Preis aus.

Wir bieten Sicherheit für Kinder durch die Bildung von Selbstvertrauen, ohne den Einsatz von Ellenbogen.
Wir kämpfen gegen jede Form von Mobbing.
Wir wissen, Selbstverteidigung für Kinder ist wichtig.

Neben vielen Eltern wird auch unsere Kinder Kampfsportschule / Kinder Kampfkunstschule vom Berufsverband Kampfkunst empfohlen.

Sicherheit und Selbstverteidigung für Kinder

Selbstverteidigung für Kinder in Detmold.

Mobbing ist ein Problem in Schulen

Anti-Mobbing Kampange Sport Akademie Dr. Lee Detmold

Mobbing hat schlimme Auswirkungen

Mobbing  in der Schule und am Arbeitsplatz ist ein weitverbreitetes Problem in unserer Gesellschaft.  Jugendliche und Erwachsene sind oftmals gleichermaßen von Mobbing-Attacken im Alltag betroffen. Mit unseren Programmen in der Sport Akademie Dr. Lee Detmold möchten wir Ihnen, oder Ihren Kindern, helfen besser mit solchen Situationen umzugehen. Kampfsport und Kampfkunst eignen sich hervorragend um das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, und hilft somit kein Opfer mehr von Mobbing-Attacken zu werden. Im Vordergrund steht nicht die Lösung der Probleme durch Gewalt, sondern viel mehr die Mobilisation der eigenen inneren Stärke. Wenn Sie oder Ihr Kind ein Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz oder in der Schule sind, raten wir Ihnen zu der Teilnahme an einem unserer Unterrichtsprogramme. Sie werden nach dem Einstieg schnell eine Verbesserung der Situation wahrnehmen, da sich auch die eigene Ausstrahlung durch Kampfkunst zum Positiven hin verändert.

Psychische Folgestörungen bei Mobbingopfern im Schulalter
  • Ängstlichkeit
  • Depressionen
  • Suizidversuche
  • Essstörungen
  • Appetitstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Erschöpfung
 Andere Folgen
  • Leistungsversagen
  • gefährdete Versetzung
  • Versäumen des Unterrichts
  • soziale Isolation
Lösungshilfen
  • Kampfkunstunterricht
  • Psychotherapie
Prävention
  • Engagement der Erwachsenen
  • klare Grenzen für Schüler
  • Konsequenzen bei Regelverletzungen
  • Beobachtung und Kontrolle
  • Autoritätspersonen aktivieren, z.B. Lehrer

Die Website Pacer.org stellt einige interessante Statistiken zum Thema Mobbing (in den USA) dar, und versucht auf die Umstände vieler Schülerinnen und Schüler aufmerksam zu machen.

probeunterricht

Die Seite stellt heraus, dass einer von 3 Schülern angibt dass er/sie innerhalb eines Schuljahres gemobbt wird. Des Weiteren geben 19,6 % der Schüler an dass sie im vergangenen Schuljahr gemobbt wurden, und 14,8% geben an, dass sie schon mal Opfer von Online-Mobbing geworden sind. Meistens sind banale Gründe wie das Aussehen, der Körper oder der Migrationshintergrund Auslöser für das Mobbing an den Schulen.

Einer von 3 Schülern wird gemobbt, dennoch werden 60% aller Mobbing-Fälle nicht gemeldet oder ignoriert. Dabei hat sich gezeigt, dass bereits die Hälfte aller Mobbing-Attacken gestoppt werden kann, wenn sich jemand für das Opfer einsetzt. Dennoch wird Mobbing zu einem immer größeren Thema in unserer Gesellschaft.

Die Schüler, die gemobbt werden, trauen sich oft nicht ihren Eltern davon zu erzählen, aus Angst vor weiteren Attacken. Dieses Verdrängen führt bei Betroffenen oft zu Angst und teilweise sogar zu Depressionen, bis zum völligen Unwillen die Schule weiterhin zu besuchen. Eltern sind oft ratlos, da sich ihre Kinder niemandem anvertrauen möchten.

Mobbing resultiert meist von geringem Selbstwertgefühl der Täter und/oder mangelnder Bildung. Opfer werden ebenfalls Leute mit geringem Selbstwertgefühl und niedrigerem Aggressionspotential. Kampfkunst und Kampfsport kann Opfern (und auch Tätern) mehr Selbstwertgefühl vermitteln, und somit intervenieren bevor es zur Auseinandersetzung kommt. Mit Hilfe von Selbstverteidigung, Gewaltprävention und situationsbedingten Rollenspielen können sich Kinder so in Ausnahmesituationen besser behaupten. Im Gegensatz zu seinem Image ist Kampfkunst keineswegs gewaltverherrlichend. Das Zusammenspiel aus Körper und Geist kann Kindern helfen auf sich selbst zu vertrauen, um sich somit sicherer und selbstbewusster im Umgang mit Gleichaltrigen zu fühlen.

Unser Motto: Behandel jeden anderen so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

[maxbutton id=“1″]