Selbstverteidigung – Krav Maga Defcon in Detmold

Krav Maga ist ein effizientes, faszinierendes Selbstverteidigungssystem fernab aller Kampfsportarten

Krav Maga Defcon ist noch nicht vielen Menschen ein Begriff, aber das moderne und sehr effektive Selbstverteidigungssystem wird immer beliebter. Aber was genau steckt eigentlich dahinter? Mit diesem System sollen Menschen in der Lage sein, Angriffe jeder Art – egal ob verbal oder körperlich – zu bewältigen und abzuwehren. Das System ist dabei so konzipiert, dass es sowohl von körperlich kräftigeren als auch körperlich unterlegeneren Personen erlernt werden kann.

Es ist nicht das Ziel, einen Kampf zu gewinnen, sondern extreme Bedrohungen abzuwehren und Techniken zur Selbstverteidigung zu erlernen. Auf komplizierte Techniken und artistische Elemente aus anderen Kampfsportarten wird hierbei verzichtet.

Die Basis liegt in bereits vorhandenen Reflexen, auf denen aufgebaut wird. Diese Reflexe sind bei jedem Menschen verankert, sie müssen nur richtig genutzt und in Gefahrensituationen schnellstmöglich abgerufen werden können. Deshalb werden diese Reflexe durch einfache, aber effektive und direkte Techniken ergänzt. So wird die einzelne Person in die Lage versetzt, sich selbst zu verteidigen und effektiv zu wehren. Kurz zusammengefasst, worauf kommt es nun am meisten an? Für Krav Maga Defcon brauchst du eine klare, saubere Technik, die aber dennoch natürlichen Bewegungsabläufen folgt. Wichtig ist ein hohes Maß an Überlebenswillen. Stell dir vor, du wirst angegriffen. In einer solchen Notwehrsituation kann ein hohes Maß an Überlebenswillen lebensrettend sein. Wirst du angegriffen, musst du all deine Energie in die Gegenwehr stecken und um diese Kraft aufzurufen, braucht es den Willen zu überleben.

Hier geht es zu unserer Krav Maga Defcon Detmold Seite:

Ursprung, Geschichte, Weiterentwicklung

Krav Maga heißt aus dem Hebräischen übersetzt so viel wie Kontakt-Kampf und wurde ursprüngliche als Nahkampfausbildung der israelischen Armee eingesetzt.

Krav Maga Defcon wurde im Jahr 2003 von Armin Berberich gegründet. Gleichzeitig entstand auch der Verband in Deutschland. Ende der 1990erJahre absolvierte Berberich seine Ausbildung zum Krav Maga Instruktor in Israel. Berberich passte die Techniken des ursprünglichen Krav Maga auf die mitteleuropäischen Verhältnisse an und entwickelt das System gemeinsam mit anderen Instruktoren und Lehrteams des Verbandes stetig weiter. Dabei wird das aktuelle System immer wieder auf den Prüfstand gestellt, um das System weiter zu verbessern. Krav Maga Defcon wird nicht nur im Hinblick auf die Abwehrtechniken, sondern auch an die bestehenden Rechtsvorschriften angepasst

Worin liegt der Unterschied zum Kampfsport?

Bei Krav Maga Defcon geht es schwerpunktmäßig um die Selbstverteidigung und deren Effizienz. Der Mensch muss möglichst schnell in der Lage sein, Angriffe aller Art zu bewältigen und abzuwehren. Dabei setzt Krav Maga Defcon auf die von Natur aus gegebenen, bereits vorhandenen Reflexe, die jeder Mensch besitzt. Diese Reflexe werden durch einfache, aber effiziente und direkte Techniken ergänzt. Hierbei wird auf komplizierte Techniken und artistische Elemente aus anderen Kampfsportarten verzichtet. Deshalb ist Krav Maga Defcon nicht an den klassischen Kampfsportarten orientiert und mit ihnen vergleichbar. Zudem wird bei Krav Maga Defcon jedes Mittel zur Selbstverteidigung genutzt. Es geht darum, sich in Notsituationen schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen.

Ist das Ganze rechtlich abgesichert?

Wer sich selbst verteidigt, um aus einer Notsituation zu entfliehen oder anderen mittels Selbstverteidigung aus einer Notsituation heraushilft, läuft heutzutage immer Gefahr, selbst dafür belangt zu werden. Bei Krav Maga Defcon werden mitteleuropäische Rechtsverhältnisse berücksichtigt und ein gesetzeskonformes Verhalten soll gewährleistet sein. Allerdings soll die Effektivität des Systems dadurch nicht eingeschränkt werden. Gekoppelt wird das System aus präventiven Maßnahmen, Deeskalation sowie aus effizienten Vorgehensweisen der Selbstverteidigung. Bei Krav Maga Defcon kommen vielfältige Selbstverteidigungsformen zur Anwendung – von der verbalen Belästigung bis zu körperlichen Angriffen in Form von Gewalt. Die Angegriffenen müssen dabei nicht auf die körperliche Unversehrtheit ihres Angreifers Rücksicht nehmen und werden auch vor Gericht dafür nicht belangt.

Krav Maga Defcon - der Verband

Krav Maga Defcon führt in Deutschland den Krav Maga Markt an. Bisher hat der Verband mehr als 5.000 Mitglieder, neben Detmold noch ungefähr 60 weitere Standorte in Deutschland sowie 30 Partner. Dabei werden über den Verband nicht nur das System weiterentwickelt und Instruktoren ausgebildet, sondern auch Kurse zur Selbstverteidigung angeboten. Das besondere an Krav Maga Defcon ist: durch spezielle Trainingspläne und Kursangebote ist die Zielgruppe um ein vielfaches größer als die von anderen Kampfsportarten. Das liegt daran, dass von groß bis klein, von alt bis jung, jeder Krav Maga Defcon erlernen und auch anwenden kann. 

Was ist nun so faszinierend an Krav Maga Defcon?

Die Nahkampftechnik Krav Maga wird in Deutschland immer beliebter.Krav Maga Defcon bietet den Vorteil, gut erlernbarer Techniken, die in immer wiederkehrenden Drills erlernt, geübt und gefestigt werden. Die erlernten Techniken steigern das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten und helfen, mehr Stärke und Selbstsicherheit auszustrahlen. Diese Ausstrahlung in Kombination mit einem aufmerksamen Blick vermindern häufig schon die Gefahr in brenzlige Situationen zu geraten. Die Stärkung des Selbstvertrauens und das Erlernen von Selbstverteidigungsmaßnahmen gewinnt in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Aus der Angst heraus ist auch Krav Maga hierzulande als neue Kampfsportart so beliebt geworden und hat nach nur kurzer Zeit schon einen kleinen Boom erlebt. Das ist auch verständlich: Krav Maga verspricht eine schnelle, direkte und effektive Verteidigung im Falle eines Angriffs – sogar bei bewaffneten Angriffen. Zudem ist Krav Maga Defcon für jeden geeignet, der sich selbst verteidigen möchte. Dabei ist die körperliche Statur und das Alter unerheblich. Übrigens decken bisher Frauen 20 Prozent der Teilnehmer ab, Tendenz steigend – und das nicht ohne Grund.

Selbstverteidigung für Erwachsene in Detmold hat nur einen Namen: Krav Maga Defcon - powered by Inspire Martial Arts.

Cookies

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf „Cookies zulassen“ eingestellt, um Ihnen damit das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden wollen, dann klicken Sie unten auf  „Akzeptieren“, dann erklären sich der Nutzung der Cookies einverstanden.

Mobbing ist ein Problem in Schulen

Anti-Mobbing Kampange Sport Akademie Dr. Lee Detmold

Mobbing hat schlimme Auswirkungen

Mobbing  in der Schule und am Arbeitsplatz ist ein weitverbreitetes Problem in unserer Gesellschaft.  Jugendliche und Erwachsene sind oftmals gleichermaßen von Mobbing-Attacken im Alltag betroffen. Mit unseren Programmen in der Sport Akademie Dr. Lee Detmold möchten wir Ihnen, oder Ihren Kindern, helfen besser mit solchen Situationen umzugehen. Kampfsport und Kampfkunst eignen sich hervorragend um das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, und hilft somit kein Opfer mehr von Mobbing-Attacken zu werden. Im Vordergrund steht nicht die Lösung der Probleme durch Gewalt, sondern viel mehr die Mobilisation der eigenen inneren Stärke. Wenn Sie oder Ihr Kind ein Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz oder in der Schule sind, raten wir Ihnen zu der Teilnahme an einem unserer Unterrichtsprogramme. Sie werden nach dem Einstieg schnell eine Verbesserung der Situation wahrnehmen, da sich auch die eigene Ausstrahlung durch Kampfkunst zum Positiven hin verändert.

Psychische Folgestörungen bei Mobbingopfern im Schulalter
  • Ängstlichkeit
  • Depressionen
  • Suizidversuche
  • Essstörungen
  • Appetitstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Erschöpfung
 Andere Folgen
  • Leistungsversagen
  • gefährdete Versetzung
  • Versäumen des Unterrichts
  • soziale Isolation
Lösungshilfen
  • Kampfkunstunterricht
  • Psychotherapie
Prävention
  • Engagement der Erwachsenen
  • klare Grenzen für Schüler
  • Konsequenzen bei Regelverletzungen
  • Beobachtung und Kontrolle
  • Autoritätspersonen aktivieren, z.B. Lehrer

Die Website Pacer.org stellt einige interessante Statistiken zum Thema Mobbing (in den USA) dar, und versucht auf die Umstände vieler Schülerinnen und Schüler aufmerksam zu machen.

probeunterricht

Die Seite stellt heraus, dass einer von 3 Schülern angibt dass er/sie innerhalb eines Schuljahres gemobbt wird. Des Weiteren geben 19,6 % der Schüler an dass sie im vergangenen Schuljahr gemobbt wurden, und 14,8% geben an, dass sie schon mal Opfer von Online-Mobbing geworden sind. Meistens sind banale Gründe wie das Aussehen, der Körper oder der Migrationshintergrund Auslöser für das Mobbing an den Schulen.

Einer von 3 Schülern wird gemobbt, dennoch werden 60% aller Mobbing-Fälle nicht gemeldet oder ignoriert. Dabei hat sich gezeigt, dass bereits die Hälfte aller Mobbing-Attacken gestoppt werden kann, wenn sich jemand für das Opfer einsetzt. Dennoch wird Mobbing zu einem immer größeren Thema in unserer Gesellschaft.

Die Schüler, die gemobbt werden, trauen sich oft nicht ihren Eltern davon zu erzählen, aus Angst vor weiteren Attacken. Dieses Verdrängen führt bei Betroffenen oft zu Angst und teilweise sogar zu Depressionen, bis zum völligen Unwillen die Schule weiterhin zu besuchen. Eltern sind oft ratlos, da sich ihre Kinder niemandem anvertrauen möchten.

Mobbing resultiert meist von geringem Selbstwertgefühl der Täter und/oder mangelnder Bildung. Opfer werden ebenfalls Leute mit geringem Selbstwertgefühl und niedrigerem Aggressionspotential. Kampfkunst und Kampfsport kann Opfern (und auch Tätern) mehr Selbstwertgefühl vermitteln, und somit intervenieren bevor es zur Auseinandersetzung kommt. Mit Hilfe von Selbstverteidigung, Gewaltprävention und situationsbedingten Rollenspielen können sich Kinder so in Ausnahmesituationen besser behaupten. Im Gegensatz zu seinem Image ist Kampfkunst keineswegs gewaltverherrlichend. Das Zusammenspiel aus Körper und Geist kann Kindern helfen auf sich selbst zu vertrauen, um sich somit sicherer und selbstbewusster im Umgang mit Gleichaltrigen zu fühlen.

Unser Motto: Behandel jeden anderen so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

[maxbutton id=“1″]